Kloster Neuzelle

Kutschstallgebäude - Wiederherstellung und Erweiterung / Nutzung als Museum, Internat und Pfarrwohnung, 2009 - 2014

Der historische Kutschstall ist das längste Gebäude der ehemaligen Klosteranlage in Neuzelle und begrenzt den Stiftsplatz nach Süden. Es ist eines der dominantesten Gebäude im Kloster, wurde jahrhundertelang sehr verschieden genutzt und den wirtschaftlichen Bedingungen des Klosterbetriebes immer wieder angepasst.  

Mit der Sanierung 2011 - 2015 wurde zum Altbaubestand ein völlig neuer Gebäudeteil hinzugefügt – ohne die historische Klosteranlage nach außen hin zu verändern. Der neue Ausstellungsraum wurde unter dem ehemaligen Weinberg angeordnet, hier konnten optimale Bedingungen für das Klima und die Präsentation der Exponate sichergestellt werden.

Es wurde eine denkmalpflegerisch und technisch äußerst komplexe Lösung gefunden um die Anforderung der Denkmalpflege, der Ausstellungsgestaltung und der Freiraumgestaltung zu erfüllen. 

Das Kutschstallgebäude gliedert sich in folgende Nutzungsbereiche:

  • Den historischen Gewölbekeller, bestehend aus einem einzigen Raum und nutzbar für Führungen, zur Weinlagerung und durch den örtlichen Weinbauverein für  Weinproben. 
  • Den östlichen Gebäudeteil, hier  befinden sich das evangelische Pfarramt, die Pfarrwohnung und weitere Gemeinderäume -  sie stellen eine geschlossene Nutzungseinheit dar. 
  • Den mittleren Gebäudeteil, hier  ist das Foyer zum Ausstellungsbereich des „Himmlischen Theaters“ mit den dazugehörigen Funktionsräumen und dem  klimatisierten Bildermagazindepot  angeordnet. Aus dem Foyer gelangt man über einen Verbinder  zum neu errichteten unterirdischen Ausstellungsraum.  Dieser liegt unter dem  Weinberg, welcher nach  historischen Angaben neu gestaltet  wurde.  
  • Den westlichen Teil des Gebäudes, in dem sich der Klosterladen mit den Funktionsräumen befindet. 

Das gesamte Gebäude wurde nach denkmalpflegerischen, ausstellungstechnischen  und energetischen Gesichtspunkten umfassend saniert.  

In Anerkennung des Vorhabens erhielten die Beteiligten den Sonderpreis  Brandenburger Baukulturpreis 2015. 

 

Klausurgebäude - Kreuzgang

Sanierung Klausur und historischer Kreuzgang des Klosters Neuzelle
Umbau zum Ausstellungs- und Veranstaltungszentrum

Restaurierung des mittelalterlichen Kreuzgang im Kloster Neuzelle, sowie sämtliche am Kreuzgang anliegenden Räume (Refektorium, Kalefaktorium, Kapitelsaal), zu einem Veranstaltungs- und Ausstellungsbereich.
Begleitung der äußerst anspruchsvollen Restaurierungen der Wandoberflächen und umfangreichen bauhistorischen Untersuchungen, die Begleitung durch Archäologen und Restauratoren, sowie Umsetzung der baurechtlichen und nutzerspezifischen Anforderungen.
Behindertengerechte Erschließung des Kreuzganges, zeitgemäße technischen Ausstattungen versehen. (Lüftungsanlage Refektorium, Rauch- und Wärmeabzug Kreuzgang, Brandabschnittsausbildung etc.), Erschließung der Kellerräume

Zeitraum: 2006 - 2008

Galeriegebäude und Fürstenflügel des Klosters Neuzelle

Komplettsanierung Galeriegebäude und Fürstenflügel (Baujahr um 1710)
Bestandteil der barocken Klosteranlage Neuzelle

Der Fürstenflügel beinhaltet die Verwaltungsräume der Stiftung einschl. des Blauen Salons. Das ursprünglich vorhandene Satteldach aus der Mitte des 19. Jh. wurde entfernt und der begehbare Altan zwischen Fürstenflügel und Kanzlei wurde wieder hergestellt.

Zeitraum: 1999-2001

Kloster Neuzelle Kanzleigebäude

Sanierung des Dachstuhles und der Dacheindeckung 1.Bauabschnitt 2005

Sanierung ehemaliges Waisenhaus

Grundsanierung des im 18. Jahrhunderts errichten Wirtschaftsgebäude zum Schulgebäude mit Mensa, Küchenanbau und Unterrichtsräumen in den Obergeschossen.

Bauzeit 2006 bis 2008

Umbau historisches Wirtschaftsgebäude zum Winzerhaus

Fertigstellung 2013